Um individuelle Stahlzuschnitte herzustellen gibt es verschiedene händische und computergesteuerte Verfahren zum Brennschneiden. In diesem Artikel möchten wir die Unterschiede der verschiedenen marktüblichen CNC gesteuerten Brennschneideverfahren grob darstellen.

Autogenes Brennschneiden

Das Autogene Brennschneiden eignet sich für Baustähle und hier vor allem für mittlere und größere Materialdicken bis zu 1000mm. Die Firma Caadex in etwa kann Brennschnitte mit einer Schnittstärke bis 500mm herstellen. Gängige Anlagen können Materialdicken von ca. 5-300mm bearbeiten.

Die Vorteile dieses Verfahrens sind die geringen Kosten und die hohen erreichbaren Materialstärken. Nachteilig sind die Begleiterscheinungen des hohen Wärmeeintrages, wie Verzunderung und Verzug. Bei höheren Genauigkeitsanforderungen muss Nachgearbeitet werden. Dieses Verfahren eignet sich vor allem für schwere Stahlkonstruktionen aus Baustahl.

Einige Anbieter für Autogenes Brennschneiden in unserem Verzeichnis sind: Caadex (Brennschneiden bis 500mm), Idumont (Brennschneiden bis 300mm), Göcsej-Metal (bis 180mm) oder Darusin.

Plasmaschneiden

Das Plasmaschneiden eignet sich für alle elektrisch Leitfähigen Werkstoffe. Es können Materialstärken bis ca. 150mm bearbeitet werden.

Das Plasmaschneiden ist sehr effizient bei geringen und mittleren Blechdicken und zeichnet sich durch sehr hohe Schnittgeschwindigkeiten aus. Das Verfahren eignet sich sehr gut um hochlegierte Stähle oder auch Aluminium zu schneiden. Es gibt auch spezielle Ausführungen, die Plasmaschneiden unter Wasser ermöglichen. Dadurch erreicht man genauere Schnittbilder und weniger Verzug durch den geringeren Wärmeeintrag.

Göcsej-Metal bietet Plasmaschneiden bis zu einer Dicke von 30mm an, Idumont bis 20mm und Caadex bis 12mm. Weitere Anbieter finden Sie in unserem Verzeichnis.

Laserschneiden

Das Laserschneiden wird vor allem bei Dünnblechen angewandt. Gängige Blechstärken für diese Verfahren sind bis zu 20mm. Das Verfahren zeichnet sich durch hohe Genauigkeit der Zuschnitte aus. Zudem können sehr kleine Radien oder enge Konturen erstellt werden, so dass auch kleinere Bohrungen damit hergestellt werden können. Je nach Anforderungen entfällt oft das Nacharbeiten dieser Konturen. Der Wärmeeintrag beim Laserschneiden ist sehr gering, so dass Verzug der Zuschnitte kein Problem darstellt. Die Bauteile können mittels Laser auch gleich im selben Arbeitsschritt graviert werden, was im Maschinen- und Anlagenbau sehr vorteilhaft ist um Verwechslungen der Zuschnitte zu vermeiden.

Die Firma Caadex bietet Laserschneiden bis zu einer Stärke von 20mm für Edelstahl, 25mm für Baustahl an. Firma Török verfügt über Laserschneidanlagen für Blechdicken von 8mm bzw. 12mm.